Anbau, Pflege & Ernte

Anbau, Pflege & Ernte

Der Kaffeeanbau erfolgt auf TLAN MAKAN als Mischkultur im Zusammenspiel mit verschiedenen Baumsorten aus der ganzen Welt. Diese sorgen mit den eigens angelegten Biotopen für ein Mikroklima. Aufgrund der Höhenlage besteht immer wieder die Gefahr von Frost, der sich schädlich auf die Kaffeepflanze auswirkt. Trockenheit und Erosion wird mittels des Mikroklimas ebenfalls entgegen gewirkt. Einige Baumsorten bilden mit den Kaffeepflanzen eine produktive Symbiose, die sich positiv auf die Erträge auswirkt.

Neben der Mischkultur ist der Rotationsanbau von grundlegender Bedeutung beim Kaffeeanbau auf TLAN MAKAN. Dafür werden alle fünf Jahre die Kaffeepflanzen radikal zurück geschnitten. Ein Ertrag ist erst nach drei Jahren wieder möglich. Was wie ein Nachteil wirkt, ist auf langer Sicht ein Vorteil. Durch den Beschnitt haben die Kaffeepflanzen eine längere Lebens- und Ertragsdauer und müssen nicht, wie sonst üblich, bereits nach 15 Jahren ersetzt werden. Das entspricht der Philosophie eines nachhaltigen und ressourcenschonenden Anbaus.

Nachhaltigkeit und Nutzung von vorhandenen Ressourcen ist ebenfalls das bestimmende Credo beim Einsatz von Arbeitskräften. Diese rekrutieren sich fast ausschließlich aus der indigenen Bevölkerung der Umgebung. Zur Erntezeit werden bis zu 2.000 Helfer eingesetzt und finden auf TLAN MAKAN Arbeit. Obwohl die Arbeistkräfte gut 30 % über dem Durchschnitt bezahlt werden, reicht die drei- bis sechsmonatige Erntezeit nicht, um ihre Familien das gesamte Jahr zu ernähren. In einem eigens auf TLAN MAKAN entwickeltem Förderprogramm, erhalten viele Familien bis zu einem Hektar Land für den Eigenanbau von Bohnen und Mais. Das Land wird ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt und sorgt für eine gesicherte Versorgung der Familien in der restlichen Zeit des Jahres.